MBA StudiumMaster

Einführung

I. Die MBA-Ausbildung

In einer immer mehr auf Internationalität getrimmten, und sich schnell wandelnden Wirtschaft muss auch der Führungsnachwuchs anders ausgebildet werden, als wie noch vor ein paar Jahren. Die derzeit optimalste Ausbildung in Hinsicht auf eine Karriere im Management ist der MBA. Ziel der MBA Ausbildung ist ein gut ausgebildeter, weltgewandter Jungmanager, der genau diesen Anforderungen gewachsen ist. Umgangssprachlich gesprochen, ist das MBA Programm also durchaus mit einem Ausbildungscamp für angehende Manager zu vergleichen. Das Studium fokussiert auf allgemeinen Entscheidungstheorien sowie der heutzutage unerlässlichen Finanzlehre - jeweils anhand von praxisnahen Case Studies, zumeist unter einem durchaus der Wirklichkeit entsprechendem Zeitdruck, bis zum Excess exerziert und trainiert.
Oftmals sind viele Jahre in der beruflichen Praxis von Nöten, um sich ein sehr gutes fachliches Wissen anzueignen. Mit einem MBA-Studium wird dieser Zeitraum erheblich verkürzt, denn während dieses Studiums wird ein umfangreicher Überblick über die Managementfunktionen in einer sehr kompakten Art und Weise vermittelt. Die Studenten können sich ausschließlich auf den Lehrstoff konzentrieren und werden nicht durch das alltägliche operationelle Tagesgeschäft abgelenkt. Heutzutage spielt sich die Wirtschaft immer mehr in einem internationalen Rahmen ab und ist bei weitem nicht mehr auf die inneren Landesgrenzen beschränkt. Aus diesem Grund erachten es viele Studenten für sehr wichtig, Ihren MBA im Ausland zu absolvieren, um sich die dort vorhandenen Verhaltensweisen, Normen und selbstverständlich auch die fachspezifischen Fremdsprachenkenntnisse anzueignen, welche für die internationalen Beziehungen von großem Vorteil sind. Für ein erfolgreiches Management sind natürlich auch die Teamarbeit sowie die kulturelle Vielfalt von sehr großer Bedeutung.
Graduierte nicht-wissenschaftliche Studiengänge die einige Jahre an Berufserfahrung vorweisen konnten, waren lange Zeit die Zielgruppe des klassischen MBA. Mit der Zeit hat das Studium auch starkes Interesse bei den Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Fachrichtungen geweckt. Für die letzteren dient der MBA hauptsächlich zur Spezialisierung oder es bestehen Möglichkeiten einen gut bezahlten und aussichtsreichen Job in einem Top Unternehmen zu bekommen.

II. Popularität und Verbreitung des MBA

Zur Zeit gibt es rund 3000 MBA-Programme weltweit und somit ist das „Master of Business Administration“ (MBA) das weltweit bekannteste und populärste Graduate Degree. Begonnen hat alles Anfang des 19. Jahrhunderts als der Titel „Master of Commercial Science“ an sieben Absolventen des Dartmouth College in New Hampshire verliehen wurde. Genau einhundert Jahre später gab es dahingegen bereits über einhunderttausend Absolventen (davon 1500 Deutsche) dieses Studienganges weltweit. Auch in Deutschland wird das MBA-Programm immer gefragter und erfreut sich großer Beliebtheit. Wie oben bereits erwähnt, ist die Nachfrage nach MBA Studiengängen im Ausland sehr hoch. In den USA studieren derzeit ca. 900 Deutsche in MBA-Vollzeitprogrammen, während in Großbritannien zweihundert deutsche Studenten mehr eingeschrieben sind. Allerdings ist hier nur knapp ein Viertel in den MBA-Vollzeitprogrammen eingeschrieben, der Rest ist auf Teilzeit- und Fernstudiengänge verteilt. Obwohl die Tendenz steigend ist, studierten 2001 in deutschen MBA-Programmen nur 200 Studenten. Hierbei muss aber bedacht werden, dass die staatliche Anerkennung für den MBA in Deutschland Ende der 90er Jahre erfolgt ist und aus diesem Grund die Zahl der Studenten noch verhältnismäßig niedrig ist. Wenn man vorher den Titel eines MBA erhalten wollte, so war dies nur in Zusammenarbeit mit einer Hochschule in Amerika oder Großbritannien möglich.